Bildschirmfoto 2018-11-30 um 11.29.12.png

Wenn Handwerk zu Kunst wird …

… die Haute Couture des Schlafens

Ein der der bekanntesten Bettenerzeugern TRECA INTERIORS PARIS verwirklicht seit bald 80 Jahren die Kunst des Schlafens mit höchster handwerklicher Perfektion. Die Traditionsmarke fertigt im Elsaß maßgeschneiderten Luxus und setzt dabei auf edle Materialien, zeitlose Entwürfe, Spitzentechnologie und Handarbeit. Treca bietet in seinen Kollektionen exklusives Design und bequemsten Schlafkomfort.

Betten sind schwierige Möbelstücke und bei jeder Neuanschaffung – von Gestell bis Matratze – fühlt man sich schnell wie Loriot beim Probeliegen. Dreifacher Federkern, Kaltschaummatratze und Boxspringbett – worin besteht der Unterschied?

Was muss man vor dem Kauf wissen?

Wie groß ist der Raum? Wo soll das Möbelstück stehen? Erholsamer Schlaf braucht Platz! Singles machen sich auf mindestens einem Meter breit, Paare auf 1,80 bis 2 Metern. Neben der Liegefläche ist auch die Höhe relevant. Die Komforthöhe liegt zwischen 50 bis 60 Zentimetern, damit fallen Aufstehen und Einsteigen leichter. Steht das Bett an der Wand?

Wie geht der Rahmen-Check?

Mit oder ohne Kopfteil, Holz, Leder oder Stoff gepolstert – das alles ist Geschmackssache. Der Rahmen aber sollte mindestens eine Stärke von 25 Millimetern haben, dann ist er stabil. Auch wichtig: Lassen sich die Verbindungsbeschläge nachziehen. Dann ist das Grundgerüst winkelfest und verzieht sich nicht. Unsere Doppelbetten verfügen immer über eine tragende Mittelstrebe oder einem Mittelfuß so können weder Matratze noch Unterfederung durchhängen.

Was ist wichtiger: Lattenrost oder Matratze?

Ausschlaggebend für die Schlafqualität ist nicht die Matratze alleine sondern das Zusammenspiel mit dem Unterbau - seien es Federleisten oder eine ganzflächige Unterpolsterung. Wenn unterschiedliche Körpertypen auf einem Bett schlafen, sind höhenverstellbare Systeme ratsam.

Was genau sind Boxspringbetten?

Ein Bettensystem-Trend, der aus England und den USA zu uns schwappte. Der wichtigste Unterschied ist, dass der Lattenrost entfällt. Das Boxspring-Innenleben besteht aus zwei bis drei Liegeelementen: der Unterbox, der Matratze und – optional – einer weichen Auflage, dem Topper. Den Unterbau bildet ein stabiler Holzkasten mit Federkern. Darauf liegt eine Matratze, ebenso mit Federkern. Beide Systeme stützen den Köper beim Liegen punktgenau. So kommt es zum oft umschwärmten Liegekomfort.

Was kostet ein Boxspringbett?

Modelle gibt es größenabhängig ab etwa 3500 Euro. Seit 80 Jahren steht das Unternehmen TRECA INTERIORS PARIS im Dienst einer internationalen Kundschaft, welche von „Made in France“, persönlichem Service und maßgeschneidertem Komfort und den hervorragenden Naturmaterialien überzeugt ist. Auf Mohair und Kaschmir gebettet ist der Preis nach oben offen. Viele unserer Kunden entscheiden sich bei einem TRECA-Bett für Modelle im mittleren Preissegement um etwa EUR 8.500 bis EUR 16.000; Treca-Kenner bleiben der guten Qualität treu und erneuern zu gegebener Zeit ihre Matratze.

Kann eine Box-spring-Matratze auch in ein “normales” Bett ergänzt werden?

Eine Box-Spring-Matratze kann auch in einen Bettrahmen aus Holz eingelegt werden. Es ist dabei unbedingt darauf zu achten, dass das Unterbett ebenso aus der TRECA-Kollection stammt, somit ist bester Liegekomfort über Jahre gewiss. Gewöhnlich sind einfache Lattenroste nicht geeignet.

Wann muss man die Matrazte auswechseln?

Durchschnittlich 22 Jahre schläft man im selben Bett – und 14 Jahre auf derselben Matratze. Experten raten aus hygienischen Gründen, nach sieben bis zehn Jahren die Matte auszutauschen.